Theaterstück über Herzog Heinrich uraufgeführt

8. Juni 2019
Das Ensemble hat sich auf die Aufführung gefreut. Fotos: Tanja Bischoff
Braunschweig. Am heutigen Pfingstsamstag versammelten sich mittelalterlich Gewandete auf dem Altstadtmarkt. Von dort zog die Gemeinschaft von der mittelalterlichen Gruppe Porterra begleitet durch die Stadt zur Kirche St. Magni.

Ein Bericht von Tanja Bischoff

Das Stück „Mathilde – die starke Frau an Heinrichs Seite“ wurde heute um 18 Uhr in der St. Magni Kirche uraufgeführt. Thomas Ostwald hat, wie auch in den Jahren zuvor, den sechsten Teil der Heinrich-Saga geschrieben. Hierbei wurde in den vergangenen Jahren immer ein anderer Schwerpunkt in den Vordergrund gestellt. „Dieses Jahr ist Mathilde unsere Hauptperson. Ich habe das Stück im Herbst geschrieben, seitdem wurde meist zweimal im Monat geprobt. Die Generalprobe am gestrigen Tag lief super, daher freuen wir uns sehr auf den heutigen Auftritt“, so Ostwald.

Die Gruppe Porterra mit Initiator Thomas Ostwald (vorne rechts)

 

Eine ehrenamtlich engagierte Gruppe spielt dieses Theaterstück. Lena Ahrens spielt wieder Mathilde, Holger Feder-Ahrens spielt den Heinrich und Barbara Luckas ist in diesem Jahr Eleonore von Aquitanien, Mathildes Mutter. Mathilde starb vor 830 Jahren in Braunschweig und wurde im Dom beigesetzt. Die Uraufführung wurde unterstützt durch die Stiftung Braunschweiger Land.

Die Gruppe Porterra ist als nächsten am 23. Juni auf dem Domfest in Königslutter zu sehen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006