Tod eines 17-Jährigen – Polizei schließt Ermittlungen ab

3. September 2015 von
Die Polizei hat die Ermittlungen im Fall des getöteten 17-Jährigen abgeschlossen. Es liegen momentan keine weiteren Hinweise oder Spuren vor. Foto: Werner Heise

Braunschweig. Der Tod eines 17-Jährigen hat eine ganze Stadt bewegt, die Polizei ermittelte in viele Richtung (RegionalBraunschweig.de berichtete mehrfach), der Fall wurde in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY gezeigt, doch am Ende bleiben die Hintergründe weiter ungeklärt. 

Pressesprecher Joachim Grande, erklärte gegenüber Regionalbraunschweig.de, dass die polizeilichen Ermittlungen zu dem Fall abgeschlossen wären. Man habe keine weiteren Spuren oder Hinweise denen man nachgehen könne. Deshalb gehen die Akten an die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Dort wird in den kommenden Tagen entschieden werden, ob der Fall erst einmal zu den Akten gelegt wird. Der Tod des Gymnasiasten wirft weiterhin viele Fragen auf. Ein 48-jähriger Autofahrer hatte den bewusstlosen Jugendlichen kurz nach 4 Uhr am 3. November 2014  mit freiem Oberkörper auf der Fahrbahn liegend entdeckt. Äußerlich trug er keine Verletzungen. Seine Kleidung lag neben ihm. Sein Fahrrad am Straßenrand. Das Handy wurde in einem angrenzenden Gebüsch gefunden. Bewusstlos kam er mit dem Rettungswagen in ein Braunschweiger Krankenhaus, wo er wenige Stunden später an inneren Verletzungen verstarb. Die Polizei geht davon aus, dass er von einem größeren Fahrzeug erfasst wurde, die Suche nach einem möglichen Unfallfahrer blieb aber erfolglos. Die Mutter hatte sich an die Öffentlichkeit gewandt und den oder die Täter gebeten sich zu melden, doch alle Ermittlungen und alle Bitten scheinen nicht geholfen zu haben.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006