Tod eines 17-Jährigen – Zeuge in Duisburg befragt

28. Juli 2015 von
Tom-Finn Knorz verstarb am 4. November 2014. Die Frage nach dem Warum ist bis heute unbeantwortet. Foto: Werner Heise

Braunschweig. Nachdem der rätselhafte Tod eines 17-Jährigen in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY gezeigt wurde, meldeten sich mehrere Zeugen zu Wort, die der Meinung waren, sie könnten zur Aufklärung des Falls beitragen. Schnell wurde klar, dass die anfänglichen Hinweise, nicht zur Lösung des Fall beitragen konnten. Es blieb ein Zeuge aus Duisburg übrig, der angegeben hatte, mit dem 17-Jährigen unter der Brücke gesprochen zu haben.

Nach der Befragung wurde klar, auch dieser Mann konnte keinerlei Hinweise geben. „Leider handelte es sich scheinbar um eine Person, die sich mit seinen Aussagen wichtig machen wollte. Sachdienliche Hinweise konnte der Mann nicht liefern“, so Polizeisprecher Joachim Grande. Man würde jetzt noch einzelnen Spuren nachgehen, die Lieferfahrzeuge aus dem Gewerbegebiet betreffen würden. Doch wirklich große Hoffnung habe man nicht, den Fall momentan noch aufklären zu können. „Wahrscheinlich müssen wir den Fall demnächst erst einmal abschließen“, so Grande. Man habe keine weiteren Spuren mehr, nach denen man ermitteln könne. Das wäre auch für die Ermittler mehr als frustrierend, aber der aktuelle Stand.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006