Tödlicher Unfall mit Straßenbahn: Zeugen sollen erneut aussagen

30. November 2018
Die Frau wurde von der Straßenbahn erfasst und getötet. Symbolfoto: Archiv
Braunschweig. Die Polizei Braunschweig sucht weiterhin Zeugen zu dem Verkehrsunfall am vergangenen Freitag, bei dem eine Frau tödlich verletzt wurde. Auch einige Zeugen, die bereits Angaben gemacht haben, werden gesucht. Das teilt die Polizei mit.

Am vergangenen Freitagmorgen kam es an der Hamburger Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 67-jährige Fußgängerin mit einer Straßenbahn kollidierte und ums Leben kam. Die ersten Einsatz- und Rettungskräfte von Polizei und Rettungsdienst waren schnell vor Ort.

Eine der ersten Streifenbesatzungen der Polizei hatte Kontakt zu Zeugen, die den Unfall offensichtlich beobachtet haben. Auf Grund eines Paralleleinsatzes war es den Polizeibeamten nicht sofort möglich, die Personalien dieser Zeugen aufzunehmen. Der Verkehrsunfalldienst der Polizei bittet nun diese Personen, sich zu melden, weil sie vermutlich weitere wichtige Angaben zum Unfallhergang machen können. Wer Hinweise zum Geschehen oder den Zeugen geben kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 0531/476-3935 zu melden.

Lesen Sie auch:

Identität geklärt: Straßenbahn-Tote ist 67-jährige Touristin

Straßenbahn-Drama: So kam es zum tödlichen Unfall

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006