Anzeige

Top-Mediziner für Adipositas-Chirurgie: HEH-Arzt ausgezeichnet

6. Februar 2018
Dr. Hinrich Köhler, Chefarzt der Chirurgischen Klinik und Leiter des Adipositaszentrums. Foto: HEH
Anzeige

Braunschweig. Das Herzogin Elisabeth Hospital (HEH) in Braunschweig zählt zu den führenden Adressen Deutschlands auf dem Gebiet der Adipositas-Chirurgie. Dies bestätigt die neue Ausgabe des Magazins FOCUS Gesundheit, die sich ganz dem Thema Ernährung widmet.

Anzeige

Dr. Hinrich Köhler, Chefarzt der Chirurgischen Klinik und Leiter des Adipositaszentrums, ist einer von bundesweit 38 Medizinern, die das Qualitätssiegel „Top-Mediziner 2018 für Adipositas-Chirurgie“ erhalten haben – und das bereits zum vierten Mal in Folge. In die Bewertung für Deutschlands größten Ärztevergleich sind insbesondere Empfehlungen von Klinikchefs, Oberärzten, niedergelassenen Fachärzten, Patientenverbänden und Selbsthilfegruppen geflossen. Weitere Kriterien waren die Anzahl wissenschaftlicher Publikationen, das Behandlungsspektrum sowie besondere Spezialisierungen.

Jährlich über 300 adipositaschirurgische Eingriffe

Mittlerweile sind bundesweit 20 Prozent der Erwachsenen als adipös einzustufen. Ein bis zwei Prozent der Bevölkerung leiden an morbider Adipositas (BMI über 40), das entspricht rund 800.000 Patienten. Im Adipositaszentrum am Herzogin Elisabeth Hospital, dem einzigen zertifizierten Referenzzentrum für Adipositas- und metabolische Chirurgie in der Region, werden von Köhler und seinem Team jährlich über 300 adipositaschirurgische Eingriffe vorgenommen. Sowohl Magenbypass, Schlauchmagen als auch das verstellbare Magenband werden in minimalinvasiver Schlüssellochtechnik durchgeführt und sind damit für den Patienten besonders schonend und risikoarm.

„Zeigt, dass wir Vertrauen nachhaltig gerecht werden“

„Die erneute FOCUS-Auszeichnung belegt, dass wir dem von niedergelassenen Kollegen als auch Patienten in uns gesetzte Vertrauen nachhaltig gerecht werden. Die Patienten, die bei uns eine Magenoperation durchführen lassen, haben überwiegend einen Body-Mass-Index (BMI) von über 40 und zeigen oft Begleiterkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Gelenkverschleiß. Nach Ausschöpfung aller konservativer Methoden der Gewichtsreduktion kann eine Magenverkleinerungsoperation dann der richtige Schritt sein, den Betroffenen wirkungsvoll zu helfen“, so Köhler.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006