Traurige Nachrichten aus Dibbesdorf

1. März 2015
Eine Hund und eine Katze starben in Dibbesdorf nach einem Brand. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Symbolbild: A.Ehlers

Braunschweig. Bei einem Küchenbrand in einem Einfamilienhaus in Dibbesdorf konnte ein Hund und eine Katze leider nur noch Tod geborgen werden. Am Haus entstand durch Feuer und Rauch erheblicher Sachschaden.

Als die Eigentümerin eines Einfamilienhauses in Dibbesdorf am Sonntagabend nach Hause kam, drang ihr dichter Rauch an der Haustür entgegen. Sie alarmierte sofort die Feuerwehr über Notruf.Einem Nachbarn gelang währenddessen einen Hund aus dem Gebäude zu befreien. Leider kam für das Tier aufgrund der schweren Rauchvergiftung und eine im späteren Einsatzverlauf gefundene Katze jede Hilfe zu spät. Neben einem Löschzug der Berufsfeuerwehr wurden die Ortsfeuerwehren Dibbesdorf und Hondelage alarmiert. Sieben Minuten nach dem Eingang des Notrufes war das erste Fahrzeug vor Ort. Die Kräfte drangen in das Gebäude ein und löschten innerhalb kurzer Zeit das Feuer in der Küche. Es schlossen sich umfangreiche Lüftungsmaßnahmen an, da sich der Rauch im gesamten Gebäude ausgebreitet hatte. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann am Fuß und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Zur Ursachenermittlung nahm die Polizei ihre Ermittlungen auf.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006