Üble Nachrede: AfD erstattet Anzeige gegen Pantazis

8. Januar 2019 von
Stefan Wirtz, Ratsherr der AfD in Braunschweig, hat Anzeige gegen den SPD-Landtagsabgeordenten Dr. Christos Pantazis erstattet. Foto: Archiv
Braunschweig. Wie unserer Redaktion am Dienstagabend durch die AfD Braunschweig mitgeteilt wurde, will AfD-Ratsherr Stefan Wirtz Anzeige gegen den Braunschweiger SPD-Landtagsabgeordneten Christos Pantazis erstatten. Wirtz erklärt, Pantazis habe "der AfD eine Anstiftung oder Mittäterschaft in der Affäre um gehackte Daten unterstellt".

Wirtz will nun durch Ermittlungsbehörden den Anfangsverdacht der üblen Nachrede oder Verleumdung überprüfen lassen. Der AfD-Ratsherr dazu:

„Aufgrund seiner Äußerungen habe ich heute Anzeige gegen den SPD-Landtagsabgeordneten Christos Pantazis erstattet. Er hatte in mehreren Verlautbarungen am 4. Januar unter anderem bei regionalbraunschweig.de und der Braunschweiger Zeitung, der AfD eine Anstiftung oder Mittäterschaft in der Affäre um gehackte Daten unterstellt. Nachweise für diese Behauptungen konnte Pantazis. zu keinem Zeitpunkt vorlegen. Mit der unbewiesenen Mutmaßung, dass der Alternative für Deutschland mindestens eine Teilschuld am Diebstahl und der Veröffentlichung von persönlichen Daten anzulasten sei, hat Pantazis nicht nur die Grenzen des politischen Anstandes und jegliche Vorsicht hinter sich gelassen, sondern auch der AfD strafbare Handlungen unterstellt. Mittlerweile hat sich die Täterschaft in ganz anderer Weise geklärt; Leute wie Pantazis und ihre Gesinnungsgenossen hatten übrigens kein Problem in der illegalen Verbreitung der Teilnehmerdaten des Stuttgarter AfD-Parteitages 2015 gesehen, und ebenso zu den „Auswertungen“ von tausenden WhatsApp- und facebook-Nachrichten, die ebenfalls unrechtmäßig veröffentlicht worden waren“, begründet Stefan Wirtz sein Vorgehen.

Lesen Sie auch:

Pantazis sieht Anzeige der AfD „gelassen entgegen“

Pantazis von Hacker-Angriff betroffen: „Es kam von rechts“

 

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006