Ver.di-Aktion auf Station des Klinikums zum Tag der Pflege

12. Mai 2019
Auf Station wurden Äpfel verteilt. Foto: ver.di Süd-Ost-Niedersachsen
Braunschweig. Zum diesjährigen Tag der Pflege am 12.Mai, führte ver.di am Freitag eine Aktion im Klinikum Braunschweig durch. Vertrauensleute verteilten Äpfel an die Beschäftigten. Äpfel mit dem aufgeklebten Motto „Pflege – der Wurm muss raus!“ Dies teilt ver.di Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen mit.

Antje Pohle, Krankenschwester und Vertrauensleutesprecherin von ver.di: „Das ist ein Hinweis auf den Notstand: Die Arbeitsbedingungen bringen uns an den Rand unserer körperlichen und psychischen Kräfte und dann fehlen auch noch Leute. Der Pflegenotstand sei kein düsterer Blick in die Zukunft, er ist bereits da!“ Antje Pohle fordere ein deutlich höheres Engagement der Gesellschaft für die Arbeit in der Pflege: „Jede und jeder wird mal krank und wir alle werden älter. Und dann brauchen wir Menschen, die sich mit hoher Kompetenz um uns kümmern.“ Dafür brauche es mehr Leute, mehr Geld, mehr Entlastung und mehr Unterstützung.

Der Tag der Pflege finde alljährlich am Geburtstag von Florence Nightingale statt. Sie, die 1820 geboren wurde, habe aus den Erfahrungen des Krimkrieges 1853 bis 1856 die Konsequenzen gezogen und sich für eine einheitliche Ausbildung in der Pflege und für eine qualifiziertere Pflege eingesetzt. „Mit Florence Nightingale ist die Professionalität in die Pflege eingezogen, weg von aufopferungsvollen ehrenamtliche Helferin hin zur ausgebildeten Fachkraft mit hoher Qualifikation“, ergänzt Sebastian Wertmüller, ver.di Geschäftsführer. Jetzt sei es höchste Zeit, die Professionalität auch entsprechend zu bezahlen und dafür zu sorgen, dass Pflegkräfte länger in ihrem Beruf arbeiten könnten: „Das heißt ganz klar, mehr Personal auf die Stationen – egal ob in der Krankenpflege oder in der Altenpflege!“

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006