Verkehrsunfall: Feuerwehr muss Schwangere aus Auto schneiden

25. Dezember 2018
Symbolbild. Foto: Sandra Zecchino
Braunschweig. Am heutigen ersten Weihnachtsfeiertag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Braunschweig um 11:50 Uhr ein Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmter Person auf der Hordorfer Straße zwischen Volkmarode und Schapen gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass ein Auto aus unbekannter Ursache mit der rechten Fahrzeugseite so gegen einen Baum am Straßenrand geprallt war, dass die Beifahrerin das Fahrzeug nicht mehr selbständig verlassen konnte. Das berichtet die Pressestelle der Feuerwehr Braunschweig.

Da die Frau angab schwanger zu sein, wurde für eine schonende Rettung das Fahrzeugdach des schon stark deformierten Autos mittels hydraulischer Rettungsgeräte abgenommen und die Patientin mit einem Rettungsbrett, einem so genannten Spineboard aus dem Fahrzeug gehoben. Der Fahrer des Kleinwagens konnte das Fahrzeug selbständig verlassen und wurde von der zuerst eintreffenden medizinischen First Responder-Einheit der Ortsfeuerwehr Schapen betreut.

Ein ebenfalls in der Ortsfeuerwehr Schapen engagierter Notarzt des Rettungsdienstes Braunschweig konnte die leicht verletzte Frau bereits sehr früh nach der Alarmierung bis zum Einsatzende betreuen. Im Einsatz waren der Rüstzug der Hauptfeuerwache, die Ortsfeuerwehr Schapen sowie zwei Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug des Rettungsdienstes Braunschweig.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006