Verwaltung will kostengünstiges Schülerticket anbieten

13. Juni 2019
Schüler können sich nach Willen der Stadtverwaltung bald über ein vergünstigtes Monatsticket freuen Foto: BVG
Braunschweig. Wie aus eine Pressemitteilung der Stadt Braunschweig hervorgeht, hat die Verwaltung dem Rat der Löwenstadt ein Konzept für kostengünstige Monatskarten für Schüler im öffentlichen Nahverkehr vorgelegt. Demnach sei ein Monatsticket für 30 Euro geplant, dass den gesamten Stadtbereich abdecke und sowohl für die Busse, als auch für die Straßenbahnen gelten soll.

Das Ticket soll nach Angaben der Stadt für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen zur Verfügung stehen, aber auch für Azubis oder Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst oder am freiwilligen sozialen Jahr zu Gunsten kommen. Die Bedingungen hierfür sollten lediglich ein Hauptwohnsitz in Braunschweig und eine Kundenkarte der BVG. Das Ticket gilt für beliebig viele Fahrten innerhalb des Stadtgebiets Braunschweig vom Monatsersten bis zum Monatsletzten in allen Stadtbahn- und Buslinien und kann mit einer Erweiterungskarte, die wiederum für 2,5 Stunden gültig sein soll, für gelegentliche Fahrten in weitere Tarifzonen erweitert werden. Nach Willen der Stadtverwaltung soll das das Angebot bereits am 1. September diesen Jahres anlaufen. Der Preis in Höhe von 30 Euro orientiert sich am aktuellen Diskussionstand im Regionalverband sowie im Land Niedersachsen, wonach ein regions- oder niedersachsenweit gültiges Ticket bei etwa 30 Euro gesehen wird, wie die Stadt betonte. Somit würde zur Umstellung auf eine regions- oder niedersachsenweite Lösung keine Preiserhöhung, gleichwohl aber eine Ausweitung des Geltungsbereichs erfolgen.

Zuschüsse von bis zu 1,5 Millionen Euro

Die Verwaltung geht in ihrer Modellrechnung von bis zu 7.000 Nutzerinnen und Nutzern des neuen Schülertickets bei einer durchschnittlichen Nutzung von elf Monaten im Jahr aus. Hieraus ergibt sich, auf Basis des aktuellen Vorverkaufspreises in Höhe von 50,30 Euro bei einer Eigenbeteiligung von 30 Euro der Kunden pro Monatsticket, ein jährlicher Zuschussbedarf in Höhe von rund 1,5 Mio. Euro, hinzu kommt eine Verwaltungskostenpauschale für die Verkehrs-GmbH. Die veranschlagten Haushaltsmittel seien unter diesen Umständen nicht ausreichend und müssten entsprechend aufgestockt werden, erklärte die Stadt. Da die Kosten jedoch von der tatsächlichen Anzahl der verkauften Tickets abhängig sind, bliebe die tatsächliche Höhe der Zuschüsse abzuwarten.

Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen hat dem Erstattungsverfahren bereits zugestimmt. Die Geschäftsführung der VRB ist über den Vorschlag informiert.

Lesen Sie auch:

Verbilligtes Schülerticket: „Insellösung“ erhält Rückendeckung

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006