Anzeige

Vortrag: Aufgaben hochadliger Frauen im Militär

8. März 2018
Schlossmusuem Braunschweig Foto: Moritz Küstner
Braunschweig. Die außergewöhnliche Uniform in der Ausstellung „Victoria Luise – Ein Leben, zwei Welten“ ist Ausgangspunkt der Ausführungen des Experten Dr. Thomas Weißbrich. Weißbrich ist Sammlungsleiter für Militaria im Deutschen Historischen Museum Berlin und referiert am 14. März um 18.30 Uhr im Schlossmuseum.

Anzeige

Er berichtet über die heute nahezu unbekannten (Ehren-) Aufgaben hochadliger Frauen im Militär. Victoria Luises Husarenuniform ist eine Leihgabe des Wehrgeschichtlichen Museums Rastatt.

Aufgrund einer strengen Geschlechterordnung waren Frauen aus dem preußischen Heer grundsätzlich ausgeschlossen. Dennoch schuf die Hohenzollerndynastie mit Beginn des 19. Jahrhunderts den Ehrenposten des weiblichen Regimentschefs. Neben Victoria Luise oder Ihrer Schwägerin, der Kronprinzessin Cecilie, hatten zahlreiche weitere Mitglieder der kaiserlichen Familie eine repräsentative Stellung im Militär inne. Dies diente, so Weißbrich, nicht nur der engeren Bindung der Armee an die Monarchie sondern zielte gleichsam auch auf Festigung der Herrschaft und die Intensivierung dynastischer Kontakt ab. Zudem eröffnete diese Ehrenstellung den Fürstinnen neue, repräsentative Handlungsräume im Preußen des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.
Der Vortrag ist kostenfrei und findet im Roten Saal des Residenzschlosses statt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006