Anzeige

Vortrag im Rahmen des „Mittwochnachmittags an St. Katharinen“

11. März 2018
Der Vortrag findet im Gemeinde haus der St. Katharinen Kirche statt. Foto: Anke Donner
Braunschweig. Am kommenden Mittwoch, 14. März, wird im Rahmen des „Mittwochnachmittags an St. Katharinen“  Dr. Gabriele Schlienz einen Vortrag zum Thema "Zuflucht für unschuldige Kinder und schwangere Weibsleut" halten. Der Vortrag findet nach Informationen von Werner Busch im Gemeindehaus von St. Katharinen (Hagenmarkt) satt. Beginn ist um 15 Uhr.

Anzeige

Worum geht es?

Die Errichtung von Accouchierhäusern zählt zu den großen Umwälzungen der Medizingeschichte. In Anlehnung an französische Vorbilder in Paris und Straßburg wurden sie auch sie auch im deutschsprachigen Raum so genannt. Eines der ersten dieser Häuser im gesamten deutschsprachigen Raum wurde im 18. Jahrhundert in Braunschweig errichtet und gehörte zum Kirchspiel St. Katharinen. Frau Dr. Gabriele Schlienz geht in Ihrem Vortrag verschiedenen Fragen nach. Wo stand das Haus? Warum wurde es überhaupt gebaut? Wer trug Verantwortung? Wer waren die Frauen, die sich entschlossen, in diesem fremdartigen Umfeld ihre Kinder zur Welt zu bringen?  Wie sah die medizinische Versorgung und der Alltag in einem Accouchierhaus aus? Auf all diese und mehr Fragen will der angekündigte Vortrag eine Antwort liefern.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006