Anzeige

Vortrag zum Thema Female Genital Mutilation

16. April 2018
Bild: Ev. Studierenden- und Hochschulgemeinde Braunschweig
Braunschweig. Die sudanesische Studentin Mona Habib Allah wird in ihrem Vortrag zum Thema Female Genital Mutilation auf kulturell-religiöse Hintergründe und Verbreitung der weiblichen Genitalverstümmelung eingehen und die gesundheitlichen und psychischen Folgen für die betroffenen Frauen beleuchten, berichtet die Ev. Studierenden- und Hochschulgemeinde Braunschweig.

Anzeige

Ein besonderes Anliegen sei ihr die Vernetzung betroffener Frauen mit dem Ziel, sich gegenseitig unterstützen zu können und vor allem ihre Töchter, Nichten und die Töchter von Freundinnen vor dem gleichen Schicksal zu schützen – hier und in ihrem Heimatland. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 26. April um 20 Uhr im Saal der Ev. Studierendengemeinde, Pockelsstraße 21 statt.

Vorsichtigen Schätzungen zufolge seien weltweit zirka 200 Millionen Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. Auch heute noch erlitten jährlich etwa drei Millionen Mädchen eine Beschneidung, oft unter unhygienischen Bedingungen und mit schweren gesundheitlichen Folgen. Durch Migrationsbewegungen und Flucht gebe es inzwischen auch in Deutschland etliche betroffene Frauen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006