walk4help: Braunschweig holt den Weltrekord!

26. Mai 2019 von
Tausende waren gekommen, um am Walk for Help teilzunehmen. Fotos: Julia Seidel
Braunschweig. Am heutigen Sonntag fand der Work for Help auf dem Gelände des BraWo Parks in Braunschweig statt. Ziel war es mit mindestens 10.000 Menschen einmal um die Welt zu gehen und sich gegen Kinderarmut in der Region stark zu machen. Prominente Gäste waren unter anderem Peter Maffay, Uschi Glas und Arthur Abraham.

Pünktlich um 10 Uhr wurde der Startschuss bei bestem Wetter gegeben. Bereits am Vormittag hatten sich viele Menschen eingefunden, um die Rundstrecke von 4,4 Kilometern zu absolvieren. Um einen Rekord aufzustellen mussten über 5.000 Menschen 40.000 Kilometer laufen. 

Zwei Jahre Planung und immer die Ungewissheit, ob alles klappt und am Ende des Tages das Wetter hält. Diese Befürchtungen waren umsonst. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich Jung und Alt im BraWo Park zusammen um die Rundstrecke zu absolvieren. Dabei führte sie ihr Weg über die verschiedenen Kontinente. Auf einer Stempelkarte wurden die einzelnen Wegemarkierungen abgestempelt und nur, wer am Ende alle Kontinente besucht hatte durfte einen orangefarbenen Chip mit ins Ziel nehmen. Diese Chips haben am Ende sicher gestellt, dass auch wirklich alle Teilnehmer die Strecke absolviert haben. 

Feierlich wurde das Band an der Startlinie zerschnitten.

Prominente Unterstützung

Peter Maffay unterstützt die Aktion gegen Kinderarmut schon seit vielen Jahren. „Die Kinder sind das schwächste Glied in der Gesellschaft und wenn man jemandem helfen will, dann den Kindern“, so Maffay. „Die United Kids Foundation verbindet alle Akteure zu einem gemeinsamen Event und unterstützt Kinder, die in Armut leben. Wir können was dagegen tun und deswegen ist es wichtig, dass wir uns alle zusammentun, um den Kindern eine Zukunft zu ermöglichen.“ 

Auch Uschi Glas war mit ihrem Verein „Brotzeit“ vertreten. Für die Schauspielerin ist es bemerkenswert, was die Region auf die Beine stellt. „Das ist einmalig in Deutschland! Wir sind mit unserem Verein viel unterwegs, aber so etwas habe ich noch nicht gesehen. Ich bin ganz gerührt“, so Glas. „Kinderarmut bedeutet, dass Kinder keine Chance haben. Wenn man schon früh als Außenseiter abgestempelt wird, kommt man da nicht mehr raus. Wir müssen uns für eine Chancengleichheit einsetzen.“ Dafür müsse man nicht an einem großen Event teilnehmen. Menschlichkeit fange bereits vor der Haustür an. Auch Uschi Glas wäre gerne mitgelaufen, doch ihr Terminkalender habe ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Kinder stehen im Mittelpunkt

Die Initiatoren Jürgen Brinkmann und Thomas Fast von der Volksbank BraWo, waren von einer solchen Beteiligung überwältigt. Die zwei Jahre Planung haben sich gelohnt: Die Veranstaltung ist die Größte ihrer Art in der Region gewesen, wenn nicht sogar in ganz Deutschland, wie Peter Maffay bereits auf der Bühne sagte. „Mir fällt es schwer Worte zu finden. Man plant und weiß nicht, ob es funktioniert“, so Fast. Noch vor Ende der Veranstaltung zeigte er sich zuversichtlich. „In der Region leben 20.000 Kinder an der Armutsgrenze. Deswegen ist es wichtig, dass wir etwas dagegen tun.“

„Wir könnten auch einfach Spenden sammeln. Aber wir wollen auf das Problem aufmerksam machen. Viele können sich gar nicht vorstellen, dass es in unserer Region Kinderarmut gibt. Mit unserer Aktion erreichen wir auch die Leute, die heute nicht da waren. Denn die Teilnehmer werden von ihrer Erfahrung sprechen. Somit erreichen wir noch viel mehr“, sagt Jürgen Brinkmann. Überwältigt waren beide auch von der Begeisterung, mit der sich viele Unternehmen, Vereine und Nachbarschaften zusammengeschlossen haben. Viele von ihnen haben gemeinsame T-Shirts gedruckt. So waren zum Beispiel die Schornsteinfeger mit ihrem Berufsstand vertreten. „Da müssen wir ja Glück haben“, kommentierte Brinkmann die Gruppe. 

 

Live-Acts, Kinderveranstaltungen und Food-Trucks

Um den Besuchern nach ihrem Lauf um die Welt die Zeit bis zur lang ersehnten Auszählung der Chips zu vertreiben, waren mehrere Bühnen auf dem Gelände des BraWo Parks aufgebaut. Kinder hatten hier die Möglichkeit sich kreativ auszutoben. Keramikbecher anmalen oder Taschen bedrucken. Der Phantasie waren hier keine Grenzen gesetzt. Außerdem standen mehrere Hüpfburgen bereit. Für das leibliche Wohl sorgen verschiedene Food-Trucks, an denen sich lange Schlangen bildetet, weil jeder einmal etwas von den kulinarischen Köstlichkeiten probieren wollte.

Das musikalische Programm reichte von Jazz über Schlager bis hin zu Rock. Ein besonderes Highlight war die Band Brenner, die das Publikum mit ihrem Deutschrock in Partylaune brachte, bevor es an das große Finale ging. 

Brenner rockte die Bühne.

Braunschweig! Weltrekord! 

Während die Kisten für die Chips bereits auf der Bühne standen, warfen noch die letzten Läufer ihre Chips ein. Eine spezielle Maschine sollte die Chips im Anschluss zählen. Was zunächst nach einem knappen Ergebnis aussah, überstieg bald die benötigte Zahl. Am Ende standen die Zahlen fest: 11.823 Teilnehmer haben eine Strecke von 52.482 Kilometern zurück gelegt und haben das gesetzte Ziel somit weit übertroffen. Die Gewinne wurden Eins zu Eins in einen Spendentopf gegeben, der Projekten in der Region zugute kommt. Auch beim gestrigen VIP-Spendenabend konnten einige Spenden gesammelt werden. Auch die BraWo Volksbank legte noch etwas oben drauf, sodass insgesamt mit den Teilnehmergebühren 1.148.000 Euro zusammengekommen sind. Die Summe ist noch nicht endgültig, da RTL mit ihrem Spendenmarathon zugesagt hat sich ebenfalls beteiligen zu wollen. 

Das Ergebnis steht fest: Braunschweig hat den Weltrekord geholt!

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006