Anzeige

Wasserwelt Braunschweig – Das Desaster geht weiter

9. März 2015
Die Pressemitteilung der Linken wird unkommentiert und ungekürzt veröffentlicht. Im Bild: Udo Sommerfeld. Foto: T. Raedlein
Anzeige

Braunschweig. Die Redaktion erreichte eine Pressemitteilung der Linken. Sie wird unkommentiert und ungekürzt veröffentlicht.


Anzeige

Zur erneuten Kostensteigerung und den geringen Besucherzahlen der Wasserwelt Braunschweig erklärt der Vorsitzende der Linksfraktion im Rat der Stadt Braunschweig, Udo Sommerfeld: „Ich habe schon Böses geahnt, als der Stadtbad-Geschäftsführer Scharna auf meine Frage im letzten Jahr – ob die Kostenexplosion auf zuletzt rund 32 Mio. Euro (ursprünglich waren es bekanntlich 22 Mio. Euro) nun wenigstens das Ende sei – nur sehr ausweichend geantwortet hat. Die nun bekannt gewordene Steigerung auf über 35 Mio. Euro in Verbindung mit geringen Besucherzahlen und einem höheren Defizit macht mich aber fassungslos. Dies ist ein Paradebeispiel für das Verschleudern von Steuergeldern und die unheilige Allianz von CDU/SPD trägt dafür die Verantwortung.“

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006