Anzeige

Weiterhin Schienenersatzverkehr auf Straßenbahnlinien 3 und 5

4. März 2018
Die Arbeiten an der Fahrleitung werden voraussichtlich den ganzen Montag andauern. Symbolbild: Robert Braumann.
Braunschweig. Wie die Braunschweiger Verkehrs-GmbH mitteilt, war es nicht möglich, die abgerissene Fahrleitung am Wochenende zu reparieren. Die Arbeiten dauern weiterhin an, die Straßenbahnlinien 3 und 5 müssen weiterhin durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und Weserstraße - Linie 3 - bzw. Broitzem - Linie 5 - ersetzt werden.

Anzeige

Die Busse fahren ab der Haltestelle Saalestraße in der Weststadt – Linie 3 – und Turmstraße in Broitzem – Linie 5 – zum Friedrich-Wilhelm-Platz und zurück. Am Friedrich-Wilhelm-Platz erfolgt der Umstieg in die Straßenbahn, die dann über John-F.-Kennedy-Platz und Schloss weiter auf dem regulären Linienweg nach Volkmarode – Linie 3- bzw. zum Hauptbahnhof – Linie 5- fahren.
Da gleich zwei Straßenbahnlinien auf diesem wichtigen Streckenabschnitt durch Busse ersetzt werden müssen, wird es vor allem zu den Hauptverkehrszeiten auf Grund fehlender Kapazitäten zu Engpässen im gesamten Liniennetz kommen. Fahrgäste werden gebeten sich über www.verkehr-bs.de zu informieren.

Die Arbeiten an der Fahrleitung werden voraussichtlich den ganzen Montag andauern, mit einer Wiederaufnahme des Straßenbahnverkehrs rechnet die Verkehrs-GmbH am Dienstag, den 5. März mit Betriebsbeginn.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006