Anzeige

Zahlreiche Läufer traten Passionslauf an

29. März 2018
Auch in diesem Jahr schlossen sich viele Läufer dem Passionslauf an. Foto: Andres Bormann
Braunschweig. Mehr Läufer als in den Vorjahren beteiligten sich am diesjährigen Passionslauf der ev. luth. Kirchengemeinde St. Magni. Laufbegeisterte aller Altersklassen zwischen 30 und 75 Jahren stellten sich der Aufgabe, die Strecke aus Braunschweigs Innenstadt zum Martin-Luther-Haus am Zuckerbergweg zu meistern.

Anzeige

Unter den Läufern war auch wieder Pastor Christian Teichmann. Dieser hielt am Ziel die Passionsandacht. Im Mittelpunkt der geistlichen Besinnungsstunden in den Kirchen St. Magni, St. Johannis und Martin-Luther während der stand das gemeinsame Thema: Kirche in der Stadt. „Im geschäftigen Treiben der großen und kleinen Metropolen scheinen Kirchen und das Kreuz zu verschwinden“, stellte der Theologe fest. Sinnfällig für diese Situation präsentierte er ein Foto der Matthäuskirche in Frankfurt am Main. Das Kreuz auf dem Kirchturm wird optisch von der Fassade des dahinterstehenden Banken-Wolkenkratzer fast aufgesogen. „Aber das ist nur eine Perspektive“, machte Teichmann deutlich. Sichtbar werde christliche Glaube heute in seiner Wirkung in und auf die Menschen.

Mit vielschichtigen Aspekten zum Glauben in unser Welt und dem Foto der Matthäuskirche in der Tasche, traten die Läufer anschließend den Rückweg an. Auf der Strecke durch den Bürgerpark fügten die Teilnehmer dem Gehörten im Gespräch noch eigne Überlegungen hinzu.

Bei der Verabschiedung auf dem Magni-Kirchplatz wünschten sich viele Läufer eine Wiederholung des Passionslaufes im nächsten Jahr am 16. April 2019. Bis es aber soweit ist, lädt die Laufgruppe „magni läuft…“ jeden Dienstag zum Lauftreff ein.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006