Zollhund Kelly hat die Nase voll von Zigaretten

3. Dezember 2019
Kelly wird als Schutz- und Spürhund beim Hauptzollamt Braunschweig in der Kontrolleinheit Verkehrswege Göttingen eingesetzt. Archivaufnahme: ZOLL
Braunschweig. 28.800 Zigaretten spürte Zollhund Kelly an der Autobahn 2 nahe Lappwald auf. Die geschmuggelten Zigaretten stammten aus Weißrussland und sollten in das Vereinigte Königreich gebracht werden. Dies berichtet das Hauptzollamt Braunschweig in einer Pressemitteilung.

„Je teurer Zigaretten irgendwo werden, je mehr lohnt sich der Schmuggel dorthin“, sagt Pressesprecher Andreas Löhde vom Hauptzollamt Braunschweig. Darum werde die Bundesrepublik inzwischen oft als Transitland für Schmuggelzigaretten missbraucht. Während im legalen Handel in Deutschland eine Schachtel Zigaretten etwa 7 Euro koste, seien es in England rund 12 Euro – in Weißrussland allerdings nur 1 Euro. „Das sind jedoch die regulären Preise des Marktführers. Bei illegalen Produktionen aus Osteuropa bewegen wir uns im Cent-Bereich und da könne man sich die Gewinnspanne der Kriminellen leicht ausrechnen“, so Zollamtmann Löhde.

Der Zoll setze im Kampf gegen Zigarettenschmuggel verschiedene Hilfsmittel ein, aber gefragt nach der wichtigsten Waffe des Zolls antwortet Löhde eindeutig: „Spürsinn! Ohne den Spürsinn der menschlichen und tierischen Kollegen kämen wir nicht weit“. Beide müssten zuvor jedoch eine umfangreiche Ausbildung durchlaufen.

Duale Ausbildung für den Hund

Die 3 ½ jährige deutsche Schäferhündin Kelly habe erst eine 1 ½ jährige, duale Ausbildung durchlaufen, bevor sie als Schutz- und Spürhund beim Hauptzollamt Braunschweig in der Kontrolleinheit Verkehrswege Göttingen eingesetzt werden konnte. Entscheidend für die Auswahl der Spürhunde ist ein ausgeprägter Spieltrieb: „Für sie ist Kriminalitätsbekämpfung tatsächlich nur ein Spiel“, erklärt Löhde. Im nächsten Jahr erwarte Kelly noch eine Zusatzausbildung: „Man sagt: ,Geld stinkt nicht‘ – mal sehen, ob Kelly das auch so sieht“, deutet Löhde
die künftige Verwendung von Kelly an.

Den litauischen Zigarettenschmuggler hingegen erwarte ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung. Ein Steuerbescheid über 4.781,53 Euro wurde dem jungen Mann bereits vor Ort übergeben.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006