Zu wenig Stellplätze: Wohnmobil-Situation weiterhin ein Problem

26. September 2017 von
Gibt es bald mehr Raum für Wohnmobil-Touristen, die nach Braunschweig reisen? Foto: Archiv
Braunschweig. Bereits vor knapp drei Jahren hatte die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig einen Antrag auf Prüfung der Erweiterung von Wohnmobilplätzen gestellt. Bisher jedoch wohl ohne Erfolg. Da eine Erweiterung jedoch weiterhin notwendig sei, soll das Thema am 26. September in der Ratssitzung diskutiert werden.

Die SPD-Fraktion ist der Auffassung, dass eine Erweiterung auf mindestens 50 Stellplätze notwendig sei, damit die Stadt dem Bedarf gerecht werde und alle Wohnmobilnutzer versorgt werden könnten. Auch diese würden bei ihren Aufenthalten durch Kauf von Produkten, Besuche von Museen sowie durch Gastronomie-Nutzung Gelder in die Stadt bringen, von denen viele Geschäftsleute profitieren, betont SPD-Ratsherr Manfred Dobberphul.

Von auswärtigen Wohnmobilnutzern werde kritisiert, dass Braunschweiger Wohnmobilnutzer Plätze durch Dauerparken blockieren. Dem könnte man durch die Erhebung einer Parkgebühr abhelfen, wie sie auch auf den meisten anderen Wohnmobilplätzen in Deutschland erhoben wird, schlägt Dobberphul vor. Außerdem wäre es seiner Meinung nach sinnvoll, einen Sanitärbereich für die auswärtigen Nutzer des Platzes einzurichten.

In der kommenden Ratssitzung am Dienstag, 26. September, soll die Problematik dann zur Aussprache kommen.

 

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006