Zwei weitere Elektro-Gelenkbusse für Braunschweig

24. Juni 2016
In Fortführung des Elektrobusprojektes "emil" = Elektromobilität mittels induktiver Ladung, hat die Braunschweiger Verkehrs-GmbH die Auftragsbekanntmachung für zwei weitere Elektro-Niederflur-Gelenkbusse veröffentlicht, Foto: A. Ehlers

Braunschweig. In Fortführung des Elektrobusprojektes „emil“ = Elektromobilität mittels induktiver Ladung, hat die Braunschweiger Verkehrs-GmbH die Auftragsbekanntmachung für zwei weitere Elektro-Niederflur-Gelenkbusse veröffentlicht. Das Beschaffungsvorhaben sieht vor, zwei voll betriebsbereite Niederflur-Elektro-Gelenkbusse mit integriertem, induktivem 200 kW-Schnellladesystem zu beauftragen.

Ab sofort können europaweit Hersteller Teilnahmeanträge bei der Braunschweiger Verkehrs-GmbH stellen. Allen Marktteilnehmern, die sich im Teilnahmewettbewerb qualifizieren, werden in der Folge detaillierte Anforderungen an die E-Busse, das Ladessystem und Verfügbarkeiten in Form eines Lastenheftes zur Verfügung gestellt. Nach Prüfung der eingegangenen Angebote unter technischen und finanziellen Aspekten plant die Verkehrs-GmbH den Auftrag an einen Fahrzeughersteller noch in 2016 zu vergeben. Die Inbetriebnahme der beiden Busse ist bis Oktober 2017 vorgesehen. Mit diesen beiden zusätzlichen Fahrzeugen kann das Unternehmen die bedeutende Ringbuslinie 419 dann komplett mit den umweltfreundlichen und emissionsfreien 18 Meter Gelenkbussen befahren. Gefördert wird diese innovative Busbeschaffung aus für die Ausweitung der Elektromobilität bereitgestellten Mitteln des Landes Niedersachsen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006