Zweite Verfolgungsjagd innerhalb weniger Stunden

10. Juli 2018
Der Wagen wurde demnach in Hamburg gestohlen. Symbolfoto: Alexander Panknin
Braunschweig. Auf der Flucht vor der Polizei raste ein mutmaßlicher Autodieb am Montagabend über mehrere Straßen in Braunschweig und gefährdete dabei andere Verkehrsteilnehmer. Nur durch Glück und besonnenes Fahren der ihn verfolgenden Funkstreifen konnten schwere Unfälle vermieden werden. Das berichtet die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Der Flüchtende entkam zunächst. Das Fahrzeug konnte am Dienstagmorgen in Dibbesdorf sichergestellt werden, wo es ein Anwohner mit laufendem Motor stehend vorfand. Kurz vor 22 Uhr hatte eine Funkstreife den schwarzen BMW X 3 auf der Guntherstraße festgestellt, der nach Auskunft der Fahndungsdatei in der Nacht zum 5. Juli in Hamburg gestohlen worden war.

Rote Ampeln missachtet

Um sich einer Kontrolle zu entziehen gab der Fahrer Gas und fuhr über den Mittelweg – Rebenring – östlichen Ring – Heinrich- Büssing-Ring – Wolfenbütteler Straße – Autobahn 39/ 391 in Richtung Gifhorn, wo ihn ab Ölper Kreuz die Verfolger aus den Augen verloren. Während der Flucht wurden rote Ampeln missachtet und Geschwindigkeiten in der Stadt von weit über 100 Stundenkilometern festgestellt.

Im Kreuzungsbereich Gliesmaroder Straße fuhr er bis zur Kastanienallee in den Gegenverkehr und gefährdete dabei mehrere Verkehrsteilnehmer, die ihm entgegen kamen. Den Bereich vor der Stadthalle querte der Fahrer durch das Gleisbett der Straßenbahn. Verkehrsteilnehmer, die konkret gefährdet wurden, werden gebeten, sich als Zeuge im Polizeikommissariat Nord, Tel. 0531/476 33 15, zu melden.

Lesen Sie auch:

Halsbrecherische Verfolgungsjagd: Täter missachtet rote Ampel

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: braunschweig@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-21
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Frauenhaus Braunschweig: 0531 / 2 80 12 34
Gift-Notruf: 0551 / 19 24 0
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Klinikum Braunschweig: 0531 / 595-0
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006